Log In
Please consider registering
Guest
Forum Scope






Start typing a member's name above and it will auto-complete

Match



Forum Options



Min search length: 3 characters / Max search length: 84 characters
Register Lost password?
sp_TopicIcon
das Phantom der Garage
Gast
1
25. Oktober 2019 - 20:45
Im Laufe der Zeit sind mir viele Rollerfahrer und damit auch viele Roller begegnet. Manchmal erwächst aus solchen Begegnungen eine Freundschaft, die über viele Jahre hält. Einen ganz besonderen Platz unter diesen Freundschaften nimmt für mich die zu Automatix ein. Vor allem eine Vielzahl von gemeinsamen Rollertouren hat hierzu beigetragen. Ein Resultat dieser Touren ist aber auch, dass mir Automatix' Roller, ein 1998er Malaguti F12, sehr ans Herz gewachsen ist. Schon weil der Gebrauch eines solchen Sportrollers als Langstreckentourer ausgesprochen ungewöhnlich ist.
06.jpg

Wann immer ich alte Tourbilder durchsehe, irgendwo ist auch immer eines mit dem quietschegelben Italiener dabei.

07.jpg
08.jpg

Vor allem das letzte Bild, aufgenommen vor mittlerweile 11 Jahren im Urdonautal, zeigt wie wenig sich der F12 über die Jahre verändert hat. Er ist eine der Konstanten in meinem persönlichen Rolleruniversum.

09.jpg

Mein letzter persönlicher Kontakt zu diesem Roller war im Herbst 2014. Nachdem Automatix mit dem Roller auf einer Tour liegen geblieben war, habe ich das Fahrzeug gründlich überholt. Leider wurde der F12 danach nur noch kurz gefahren. Seit 2015 stand er in der Garage.

01.jpg

Natürlich ist das ein untragbarer Zustand. Weshalb der Roller letztes Wochenende zu mir umgezogen ist. Die Mission ist klar: Das Garagen-Phantom soll zurück auf die Straße.

02.jpg

Um zumindest den Motor ins Reich der Lebenden zurück zu holen, brauchte es letztlich auch nicht viel. Eine gründliche Vergaserreinigung und eine kleine Organspende, in Form der CDI aus dem Centro, waren nötig um ihn zum Laufen zu bringen.

03.jpg

Über den Winter bekommt er zudem noch einen gründlichen Service, dann kann er 2020 zurück auf die Straße. Endlich!

04.jpg

 

05.jpg

Optisch ist der Roller in sehr gutem Zustand, ebenso technisch. Hier braucht es wirklich nur eine gründliche Inspektion, lediglich das völlig siffige Topcase braucht etwas kosmetische Zuwendung. Darum bekam es heute noch einen Schluck schwarze Farbe.

Der Roller wird Mittelpunkt einer kleinen Videoserie für den Youtube-Kanal sein, darum werde ich hier im Blog wohl nicht zu viel darüber schreiben. Trotzdem freue ich mich natürlich sehr, dass er jetzt bei mir steht. Auch wenn er offiziell jetzt mir gehört, so wirklich "mein" F12 wird das wohl nie werden. Das Fahrzeug ist für mich zu sehr mit Automatix verbunden, außerdem hege ich doch die Hoffnung, dass er ihn irgendwann wieder einmal fahren wird. Zumindest für eine kleine Tagestour, das wäre schon mal wieder cool. chopper

Gast
2
26. Oktober 2019 - 15:59

Zu den Dingen, die beim F12 weniger schön gelöst sind, zählt die Gepäckträgerbefestigung. Hier wird deutlich, dass den Leuten bei Malaguti klar war, dass kaum jemand einen Gepäckträger an einen Sportroller schraubt.

01.jpg

Trotzdem ist die Lösung, den Gepäckträger einfach in die hinteren Rahmenausleger zu stecken und mittels Rohrklemmungen zu befestigen, na sagen wir mal ungewöhnlich.

02.jpg

Der Gepäckträger besteht aus zwei losen Hälften, die nur durch die Topcaseplatte zusammengehalten werden. In diese Trägerhälften werden ungesund hohe Biegekräfte eingebracht. In Folge dessen, ist der Träger in der Vergangenheit mehrfach gebrochen. Zudem hielt er jetzt nicht mehr gescheit in der Klemmung.

hier fehlt mal wieder ein Video:
 

Das konnte so nicht bleiben, darum habe ich heute das Heck freigelegt und den Träger ausgebaut. Ursache für den lockeren Sitz war, dass an beiden Seiten des Trägers das Material völlig abgeschliffen war.

04.jpg

Um wieder etwas "Fleisch" für einen festen Sitz zu haben, habe ich auf beide Ausleger eine Schweißnaht gezogen. Damit hat die Klemmung wieder etwas zum festbeißen.

05.jpg

Zusätzlich gab es noch vier neue Schrauben, die Gewinde der alten waren völlig abgenudelt. Wohl auch ein Resultat der schlechten Passung. Jetzt ist der Träger jedenfalls wieder ordentlich fest.

06.jpg
Positiv ist, dass die Heckverkleidung des F12 sehr leicht zu montieren ist. Das einteilige Stück wird einfach übergestülpt und letztlich mit dem Helmfach gesichert. Im Gegensatz zum Gepäckträger eine sehr schöne Konstruktion.
07.jpg

Als nächstes stand dann die Demontage des Windschildes auf dem Programm. Denn ohne Windschild ist es deutlich einfacher, den Lenkerdeckel zu öffnen.

09.jpg

Die Bremsflüssigkeit lässt sich zwar grundsätzlich auch so wechseln, mit offenem Lenker ist es aber angenehmer. Außerdem ging die Tachobeleuchtung nicht.

08.jpg

Beim F12 sind hier T5 Glassockelbirnen mit 2W vorgesehen. Natürlich hatte ich in meinem Birnchenfundus keinen passenden Ersatz, jetzt gibt es also ein Upgrade auf LED-Lamperl. Was an dieser Stelle auch sinnvoll ist.

10.jpg

Zuletzt habe ich dann nur noch das frisch lackierte Topcase zusammengebaut und auf den Roller zurück gesetzt. Auch wenn das Teil auf dem Foto arg speckig rüber kommt, es sieht jetzt deutlich besser aus als vorher. So gepflegt der Roller ist, das Topcase hatte definitiv kein schönes Leben.

Avatar
hanafuda

1173 Posts
(Offline)
3
26. Oktober 2019 - 17:52

schönes Reparatur Projekt. Hatte im Sommer als ich Teile abgeholt habe bei jemandem im Keller eine F12 entdeckt, erste hand, in schwarz, war nur voll mit Lackierstaub, wäre aber alles machbar gewesen, echt ein Traum. der hatte hin und her geschwankt ob er sie verkauft, aber sich dann entschieden sie zu behalten, schade, eine F12 wäre ich gerne mal gefahren, sollen klasse sein!?

Gast
4
26. Oktober 2019 - 20:02

Das Fahrwerk ist super, da typisch für Malaguti nur mit erstklassigem Zubehör gebaut. Paioli-Gabel und hinteres Federbein ab Werk von Koni, das ist schon ziemlich geil für ne Fuffi. Die Teile waren ja auch ziemlich teuer.

Aber ich sehs ja jetzt beim Schrauben an dem Ding. Der Haufen hat über 100k auf der Uhr, ist aber im Grunde wie neu. Gut, Automatix hat den auch sehr gut gepflegt, aber trotzdem. Selbst jetzt sieht man noch, dass der deutlich hochwertiger gebaut ist als ein NRG oder Aerox aus dem gleichen Jahr.

Gast
5
6. November 2019 - 19:33
06.jpg

Etwas Frustabbau (der TPH wert sich ja leider) habe ich mir heute vom F12 erhofft (und letztlich auch bekommen). Der Roller war ja sowieso nahezu fertig und es fehlten nur noch Kleinigkeiten.

07.jpg

Dinge wie die ausgefallene Tachobeleuchtung. Die LED-T5 Birnchen, als Ersatz für klassische Glassockellamperl, wollte ich sowieso schon lange mal ausprobieren. Dies ist nun die Gelegenheit dazu. Als kleine Abweichung vom Originalzustand leuchten diese nun rot statt weiß.

08.jpg

Funktioniert soweit gut. Die Tachoskala ist etwas ungleichmäßig ausgeleuchtet, was aber wohl normal ist. Der linke Teil ist dunkler gefärbt als der rechte. Gut ablesbar ist es aber trotzdem und die rote Beleuchtung gefällt mir richtig gut. Wenn das dauerhaft funktioniert, werde ich wohl auch andere Roller in Zukunft so ausrüsten.

09.jpg

Die Spiegel bekamen anschließend noch eine gründliche Politur, genau wie sie alle anderen Lackteile nebenbei auch schon bekommen hatten. Trotz div. Kratzer sehen sie jetzt wieder richtig gut aus. Die F12-Spiegel sind meiner Meinung nach sowieso mit die schönsten Serienspiegel bei Rollern.

10.jpg

Anschließend konnte dann auch der Windschild wieder an seinen Platz.

11.jpg

Markus Tourenelch, dessen Zwillingsbruder ja auf meinem Ovetto wohnt, kam natürlich auch wieder dran. Frisch gewaschen sieht der kleine Kerl wieder gut aus.

12.jpg

Die letzte Technikbaustelle am F12 war die Hinterradbremse. Ein klassischer Fall von überaltertem Material. Die Beläge hatten noch gute Stärke, waren aber glashart und damit unbrauchbar, entsprechend schlecht bremste der Roller auch.

13.jpg

Nach einem Getriebeölwechsel, der sich ja anbietet wenn das Hinterrad schon raus ist, kamen dann neue Beläge rein.

14.jpg

Die Arbeiten am F12 sind damit soweit abgeschlossen. Der Roller parkt jetzt über den Winter in der Werkstatt und darf im Frühjahr wieder auf die Straße. Etwas, auf das ich mich jetzt schon freue.

 
Avatar
hanafuda

1173 Posts
(Offline)
6
6. November 2019 - 20:07

cooles Teil die F12, gefällt mir wirklich gut! vielleicht nächstes Jahr mal, halte immer Ausschau nach ner F12 und einem Neos, die reizen mich beide sehr...

Gast
7
7. November 2019 - 13:20

Tourenelch

ein tourenelch ? iss ja witzig ... ich fahr auch seid 7 jahren nen elch auffem roller spazieren 😉

DSC_0178.JPG

vielleicht ne idee als neues wappentier für die slooowriders ? (ich weiß OT 😉 )

Avatar
thum
Freiberg (Sachsen)

626 Posts
(Offline)
8
7. November 2019 - 14:17

kymcofan sagt 
(ich weiß OT 😉 )  

daumenloool

vielleicht ne idee als neues wappentier für die slooowriders ?

Dagegen! Selbst wenn ich mir den Vorwurf gefallen lassen müßte, früher selber einer gewesen zu sein. sf-wink

prost

"Sieht aus wie ein Fisch, bewegt sich wie ein Fisch, lenkt sich wie 'ne Kuh." (Douglas Adams)

Gast
9
7. November 2019 - 15:42

Was warst du früher? Ein Elch? wah

Avatar
thum
Freiberg (Sachsen)

626 Posts
(Offline)
10
7. November 2019 - 18:28

"Sieht aus wie ein Fisch, bewegt sich wie ein Fisch, lenkt sich wie 'ne Kuh." (Douglas Adams)

Gast
11
18. Januar 2020 - 09:59

Hier nochmal das Video zum Projekt:

Gast
12
10. März 2020 - 21:47
Eigentlich ist der F12 fertig und kann wieder auf die Straße zurück, denn seit 01.03. hat er wieder ein gültiges Kennzeichen. Allerdings machte das schlechte Wetter bisher einen Strich durch die Rechnung. Ich mag diesen Roller einfach nicht bei Dreckwetter fahren.
01.jpg
Am vergangenen Wochenende wollte ich dann zumindest mal eine kurze Proberunde drehen. Aber daraus wurde nichts, denn der Roller lief nicht gescheit. Außerdem hat er am Hinterrad einen Plattfuß.Ärgerlich, aber solche Dinge passieren nunmal, wenn man ein altes Fahrzeug, das lange stand, wieder in Betrieb nimmt.
02.jpg
Ursache für den schlechten Motorlauf war der Luftfilter, der nicht richtig auf dem Vergaser saß. Sauber aufsetzen ließ er sich allerdings auch nicht mehr.
03.jpg

Grund dafür war wohl, dass es sich beim verbauten Luftfilterkasten um einen Billignachbau handelte, dessen Passform nicht ideal war.

04.jpg
Die Lösung war ein alter Luftfilterdeckel aus dem Fundus (Originalteil von Yamaha) inkl. Ansaugschlauch, dazu das Hinterteil des Chinabrockens und dessen Einsatz. 
05.jpg
So ließ sich der Filter wieder vernünftig montieren und anschließen. Das Motorproblem sollte damit erledigt sein.
06.jpg

Der Plattfuß ist wohl dem Umstand geschuldet, dass der montierte Reifen uralt ist. Gummi altert eben und gutes Profil hilft nichts, wenn der Reifen völlig überaltert ist. Hier ist ein neuer fällig.

07.jpg

Als Übergangslösung habe ich dann ein Ovetto-Rad mit legal fahrbarem und dichtem Reifen eingebaut, das kann so nicht bleiben, erlaubt aber erstmal mit dem Roller zu fahren. Denn das muss jetzt bald passieren, es wird Zeit.

Gast
13
14. März 2020 - 17:35
In Zeiten des Corona-Virus heißt es ja, man sollte die Menschen meiden. Wenn ich ganz ehrlich bin, dann tue ich genau da schon seit ewigen Zeiten. Vor allem am Wochenende, wenn ich Zeit habe und die Sonne scheint. Denn Rollerfahren macht meiner Meinung nach alleine und in einsamen Gegenden besonders viel Spaß.
01.jpg
Meine Werkstatt liegt ziemlich entlegen, am Hinterteil der Welt wie man so sagt, also ein guter Ort. Außerdem brauchte der Centro etwas Zuwendung und lieferte somit Futter für ein neues Youtube-Video. Im Anschluss an diese Arbeit stand dann etwas Genuss auf dem Programm. Der F12 war ja soweit fertig und die erste echte Ausfahrt war eigentlich längst überfällig.
02.jpg
Eigentlich wollte ich nur ein paar Kilometer über die umliegenden Dörfer fahren, es wurden aber mehr. Genussvolle zwei Stunden Rollern in der langsam erwachenden Frühlingslandschaft sind einfach schön. Die ersten Blumen kommen raus und die Vögel singen wieder. Außerdem riecht es wunderbar nach nasser Erde und knospenden Bäumen. Zumindest dann, wenn sich die schwarze Wolke aus dem Auspuff des Malaguti verzogen hat.
01.jpg
So gut der F12 nämlich läuft, so schrecklich räuchert er noch. Ursache dafür ist wohl das uralte Zweitaktöl im Tank. Ansonsten gibt es aber nichts zu meckern und ich gebe zu, dass es doch ein erhebendes Gefühl ist, diesen ganz speziellen Roller wieder auf der Straße zu sehen. Es wird sicher nicht bei dieser kleinen Frühlingsrunde bleiben. Das Roller-Virus ist eben unheilbar, was mich aber nicht stört.
 
 
Avatar
hanafuda

1173 Posts
(Offline)
14
14. März 2020 - 18:36

klingt nach viel Spaß, ich bin heute nur 30 minuten gefahren, war auch richtig schön, traue nur dem neu zusammen gebauten Motor noch nicht 100%, höre immer irgend welche Sachen und möchte zumindest die ersten 100 km piano machen, der F12 ist wirklich cool, gefällt mir auch in dem gelb sehr gut

Gast
15
2. April 2020 - 17:45
Trotz der momentanen Einschränkungen wird Roller gefahren. Denn irgendwie muss man ja zum Einkaufen oder zum Sport kommen. Diese Art von simplem Alltagsbetrieb ist ein ideales Feld, um die Zuverlässigkeit eines Fahrzeugs zu erproben. In meinem Fall also, um den F12 zu testen. Grundsätzlich schlägt dieser sich auch gut, springt immer an und fährt ordentlich. Allerdings zeigen sich dann doch die Schwächen, die bei einem Fahrzeug das lange stand zu erwarten sind. 
01.jpg
Besonders drängend war dabei jetzt die Tatsache, dass die Vorderradbremse nicht mehr richtig arbeitete. Der Roller ist so nicht verkehrssicher, was einen vorläufigen Abbruch der Testfahrten bedeutet. 
02.jpg
Ursache für das Problem war nämlich ein undichter Bremssattel. Zwischen dem inneren Bremskolben und dem Belag drückt es die Flüssigkeit fröhlich ins Freie, das kann natürlich nicht funktionieren.
03.jpg

Zudem waren die Beläge völlig runter, dass sie zudem mit Bremsflüssigkeit durchtränkt waren ist da auch schon egal. Die Dinger sind schlicht hinüber.

04.jpg

Nach der Demontage zeigte sich dann, dass der Sattel nicht fest war. Lediglich die Dichtringe haben den Geist aufgegeben.

05.jpg

Allerdings zeigt sich auch das Alter und die sehr hohe Laufleistung des Rollers deutlich. Denn die Lackierung des Sattels hat sich fast vollständig abgepellt.

06.jpg
Problematisch ist, dass dieser Bremssattel eine ausgesprochen exotische Ausführung ist. Neuteile sind lieferbar, aber leider extrem teuer. Daher werde ich hier zunächst mal eine Überholung ausprobieren. Eigentlich halte ich davon nicht viel, denn sehr oft funktioniert es nicht, diesmal ist es aber der einzig wirklich sinnvolle Weg. Zumindest solange ich keinen neuen Bremssattel zu einem vernünftigen Kurs bekommen kann.
07.jpg
Immerhin, die Scheibe ist völlig in Ordnung und konnte nach einer gründlichen Reinigung wieder eingebaut werden. 
08.jpg

Für den F12 ist jetzt aber trotzdem erstmal Pause. Bleibt nur zu hoffen, dass die Überholung des Bremssattels funktionieren wird. In sehr vielen Fällen tut sie nämlich genau das nicht.

 
Avatar
hanafuda

1173 Posts
(Offline)
16
2. April 2020 - 18:00

wie schon bei youtube geschrieben, drücke dir die Daumen das es klappt, bei mir hat es leider2- 3 mal nicht geklappt

Gast
17
2. April 2020 - 19:14

Ich will gar nicht wissen, wie viele vergebliche Versuche ich schon hinter mir habe. Aber ich hab ja Zeit, Dichtflächen planschleifen und so 😉

Ich hasse diese Arbeit ehrlich gesagt, gerade bei so einem Gammelklotz wie hier. Aber was willst du machen, wenns keine Teile gibt? Immerhin verrät Malaguti die Anzugsmomente für die Sattelhälften, das ist schonmal was wert.

Gast
18
9. April 2020 - 16:11
Seit letzter Woche hat sich in der Werkstatt nichts getan, es ist aktuell einfach nicht möglich sinnvoll zu arbeiten. Immerhin war es mit gelungen, einen Reparatursatz für den Bremssattel des F12 aufzutreiben. 
01.jpg

Neue Bremssättel sind praktisch nicht zu bekommen und selbst gebrauchte Teile in fragwürdigem Zustand werden für Preise jenseits von Gut und Böse gehandelt. Darum gab es diesmal einen Reparatursatz. Außerdem habe ich einen Bremssattel vom Aprilia SR50 Factory aufgetrieben, angeblich soll dieser auch am F12 passen.

02.jpg

Aber hier zeigte sich sofort, dass solche Informationen immer mit äußerster Vorsicht zu genießen sind. Das Teil passt nichtmal ansatzweise. Immerhin taugte es als Teilespender für einige Kleinteile wie die Belagführung.

03.jpg

Bremssättel überholen ist eine in meinen Augen höchst fragwürdige Sache. Es ist einfach nicht gewährleistet, dass das Ergebnis wirklich brauchbar ist. Aber manchmal bleibt einem nichts anderes übrig als eine "Bauchschmerzaktion" wie diese.
Sehr viel mehr als sauber Arbeiten, alle Dichtflächen planen und hoffen, dass es gut geht, kann man hier eigentlich nicht.

04.jpg

Immerhin ist der Revisionssatz von Jasil von sehr guter Qualität und absolut passgenau. Zumindest damit gab es keine Probleme. Malaguti ist zudem einer der ganz wenigen Fahrzeughersteller, der in der Werkstattliteratur Angaben zur Revision des Bremssattels macht. Auch dies ist hier enorm hilfreich.

05.jpg

Nachdem die Anlage dann entlüftet war, was aufgrund der Einbauposition nochmal ein Drama für sich ist, ging es auf eine kurze Probefahrt.

06.jpg
Die Bremse ist dicht und funktioniert, zumindest im Moment. Ob das dauerhaft hält muss sich zeigen, aber dazu muss es erstmal wieder möglich sein sinnvoll zu fahren. Aktuell geht das ja nicht. Außerdem muss der Bremssattel noch neu lackiert werden, der aktuelle, völlig blanke, Zustand ist nicht gut. Aber solange ich nicht weiß, ob die Überholung wirklich funktioniert hat, werde ich hier nicht weiter investieren.
07.jpg
Allerdings gab es noch ein weiteres Problem mit dem Roller. Im Fahrbetrieb kam es bisweilen vor, dass der Kickstarter in Eingriff geraten ist. Für den Antrieb ist das nicht wirklich gesund, also stand hier noch etwas Fehlersuche auf dem Programm.
08.jpg

Ich hatte bereits vermutet, dass das Kickstartersegment die Ursache ist. Tatsächlich ist das Teil völlig ausgeschlagen und entsprechend locker.

Hier fehlt wieder ein Video:
 

Die Lösung hier wäre eigentlich simpel: Ein neues Segment. Allerdings ist das bei Minarellimotoren nicht so einfach, denn es gibt verschiedene Ausführungen.

09.jpg

Im Bild links ist das alte Originalteil, rechts ein Teil aus einem Yamaha Neos. Hier ist deutlich die unterschiedliche Verzahnung zu sehen. Natürlich habe ich nur die (viel verbreitetere) grobzahnige Version auf Lager, die aber nicht zum Zahnkranz im F12 passt.

10.jpg
Allerdings liegen auch etliche Variodeckel für Minarellimotoren bei mir herum. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede. Das Teil der Rex-Version passt zum Beispiel vom Lochraster her nicht auf den F12. 
11.jpg
Letztlich fand sich aber ein passender Deckel mit funktionierendem Mechanismus. Damit war dieses Problem dann auch aus der Welt und der F12 sollte, eigentlich/hoffentlich, wieder fit für den Straßenverkehr sein.
Avatar
hanafuda

1173 Posts
(Offline)
19
9. April 2020 - 18:17

cool, denke wenn das jetzt hält wird es auch so bleiben, bei mir wurden die immer dort wo man den kleinen O-Ring einlegt nicht mehr dicht, das war dann aber so das man sie dementsprechend auch erst gar nicht entlüftet bekommen hat, daher bin ich sehr guter Dinge das die Reparatur bei dir gelungen ist!

Gast
20
9. April 2020 - 19:56

Dichtflächen planen ist halt der Schlüssel. Entlüften ist bei dem Ding aber sowieso ein Kapitel für sich, da der Nippel an einer total blöden Stelle ist. Ran muss ich da aber sowieso nochmal, falls es dich hält.

Forum Timezone: Europe/Berlin
All RSSShow Stats
Administrators:
slooowrider
Top Posters:
Newest Members:
Security
Forum Stats:
Groups: 4
Forums: 14
Topics: 1197
Posts: 16996

 

Member Stats:
Guest Posters: 70
Members: 1247
Moderators: 0
Admins: 1
Most Users Ever Online: 211
Currently Online:
Guest(s) 11
Currently Browsing this Page:
2 Guest(s)