Archiv der Kategorie: Fahrwerk, Bremsen und Motor

Federbein hinten

Update:
Die Fahrt zum Forentreffen war sozusagen die Testfahrt. Was soll ich anderes sagen außer: „Geil!“
Das Federbein ist richtig klasse. Noch nie habe ich mich in Kurven so sicher gefühlt und habe mich so tief reingelegt. Der Komfort hat auch nicht gelitten, trotz etwas strammerer Abstimmung. Anfangs hatte ich Bedenken, weil das neue Federbein 25mm länger ist als das Alte. Diese haben sich aber nun in Luft aufgelöst. Das Fahrverhalten ist durch die Erhöhung eher besser, der Komfort beim Sitzen auch. Am besten ist aber, dass das Federbein bei Schlaglöchern nicht mehr durchschlägt und sich mein Problem mit der elektrischen Kupplung für die Seitenkoffer in Luft aufgelöst hat. Die Kupplung schlägt jetzt nicht mehr am Hitzeschutzblech des Auspuffs an.
Zusätzlich hat die Höherlegung den positiven Effekt, dass das chronisch zu hoch eingestellte Abblendlicht des Giggles kompensiert wird. Es gibt allerdings auch Bedenken, dass eine Höherlegung die Kräfte an der unteren Federbeinaufnahme negativ beeinflusst. Das Risiko gehe ich aber ein.

 

Heute habe ich mit Peter meinen Ersatztourenroller für die Saison fit machen wollen.
Zuerst wurde hier ein neues Federbein eingebaut. Ich schreibe das mit Absicht unter dem Projekt GlobetRoller, da dieses Federbein dann auf das Projekt umgebaut wird. Testweise verrichtet es jetzt hier seinen Dienst.

Federbein_hinten
Wie man sieht ist das Federbein länger als das Originale. Selbst der schon erhöhte Hauptständer ist nun noch zu kurz. Entweder ich erhöhe ihn noch weiter oder ich baue direkt einen Hauptständer eines anderen Modelles ein. Hat dazu jemand Ideen?
Das Federbein ist auch sehr groß im Durchmesser und passt gerade so in den Roller. Nur eine Ecke des Luftfilterkastens musste abgeschnitten werden. Die Federvorspannung muss noch eingestellt werden. Ich hoffe, dass ich das morgen machen kann. Zusätzlich ist die Zug- und Druckstufe des Dämpfers auch noch justierbar. Ich sehe schon Probleme auf mich zukommen. Die Einstellarbeit dazu wird mich mit Sicherheit überfordern. Gut dass mein persönlicher Wartungsknecht am Treffen in 2 Wochen anwesen sein wird. 😀
Vielleicht hat er ein paar Tipps nach einer Probefahrt.

Regelrecht geschockt hat mich Folgendes:
Pullies + Speedcontrol
Sowas hätte ich nach 7000km nicht erwartet! Das sind original Dr. Pulley Gleitrollen. In der Dr. Pulley Vario haben sie ~20.000km gehalten und wären noch weiter benutzbar gewesen. Die Speedcontrol hat sie aber in kurzer Zeit hingerichtet. Über die Tour habe ich 10km/h Höchstgeschwindigkeit eingebüßt. Außerdem habe ich an der Oberfläche der Vario Macken, die wie Steinschläge aussehen. Somit ist die Speedcontrol nach 7.000km auch mit hinüber. Das war wohl eine höllische Kombination, welche man nicht wiederholen sollte. Gut, dass noch eine übergroße Galfer Vario mit 19x13mm Gewichten in meinem Regal lag. Die passt gerade so in den Giggle. Leider ist die Verarbeitungsqualität dieser enttäuschend. Die Gleitbahnoberflächen sind mit Einschlüssen unter der Beschichtung gespickt. Ein Versuch das wegzuschleifen und zu polieren, ist mehr schlecht als recht gelungen. Egal, sie verrichtet jetzt testweise ihren Dienst. Eine Speedcontrol kommt mir jedenfalls nicht mehr in den Roller. Den Polini Kevlar-Riemen kann ich aber nur loben. So ein sauberes CVT-Gehäuse hatte ich nach einer langen Tour noch nicht. Nur ein wenig schwarzer Gummi-Staub.
Die Tage steht also wieder ein Abstimm-Testtag im Programm, für die neue Vario. Außerdem muss ich nochmal an meine Seitenkoffer. Die haben auf der letzten Tour etwas gelitten und eine Kleinigkeit möchte ich auch noch ändern.

Das 75ccm Kit aus Taiwan ist angekommen!

Ich hatte mich für dieses Kit aus Taiwan entschieden, da es im Gegensatz zu Polini und Malossi mit 75ccm, statt 66ccm daher kommt. Außerdem ist ein verändertes Drosselklappengehäuse und ein anderer Zylinderkopf mit größeren Ventilen dabei. Das verspricht, aus meiner Laiensicht, bessere Ergebnisse. Auf den ersten Blick schien alles in Ordnung und die Qualität angemessen für den hohen Preis. Ob es hält was es verspricht, werde ich noch sehen.

Tuningkit1

Links hinten der neue Zylinderkopf, mit den größeren Ventilen.
Davor befindet sich die neue schärfere Nockenwelle.
In der Mitte hinten ist der neue Zylinder mit eingepresster Laufbuchse. Das ist mich schon mal positiv aufgefallen.
Davor ist ein originales Drosselklappengehäuse von Yamaha/Mikuni, welches überarbeitet wurde. Wie genau, werde ich noch sehen.
Rechts daneben ist eine größere Einspritzdüse, denn der größere Hubraum will auch befeuert werden.
Warum auch eine Zündkerze mitgeliefert wurde erschließt sich mir vorerst nicht so ganz.
Der Rest sind Anbaumaterialien.

Tuningkit2
Schön zu sehen ist die 3-Ventil-Technik im Zylinderkopf, wie bei den original Yamaha-Teilen. Sogar die entsprechenden Vertiefungen im Kolben wurden eingearbeitet.

Insgesamt bin ich erst einmal zufrieden. Jetzt muss das Kit in der Praxis zeigen was es kann. Für den gebotenen Preis muss das aber einiges sein und so viel erwarte ich auch.

Motortuning und Zulassung zum Leichtkraftrad?!?

Lange habe ich nichts mehr am Projekt GlobetRoller gemacht. Er steht etwas vernachlässigt in der Werkstatt. Langsam bin ich aber kopfmäßig wieder frei genug, um weiter zu machen.
Nachdem ich die Tour mit diesem Roller nicht fahren konnte, habe ich einen Entschluss gefasst. Das Projekt wird, wenn möglich, ausgeweitet und ich setze mir KEINE Zeitbegrenzung, um in aller Ruhe und Geduld bauen zu können. Zum Schluss habe ich nämlich etwas geschludert bei den Elektrikarbeiten. Das muss ich also nochmals überarbeiten.
Anschließend steht die Probefahrt an und wenn diese erfolgreich verläuft geht das Projekt in die nächste Stufe.

Aktuell spiele ich mit dem Gedanken den Roller als Leichtkraftrad zuzulassen. Das hätte ein paar Vorteile. Offiziell darf der Roller dann schneller als 45km/h laufen, ich habe den vollen Versicherungsschutz, anständige Fahrzeugpapiere und die Erlaubnis auch Kraftfahrstraßen oder Autobahnen zu befahren. Auch wenn letzteres wenig sinnvoll ist. 60km/h Höchstgeschwindigkeit müssten also drin sein und sind auch kein Problem.

Für dieses Vorhaben habe ich mit meinem TÜV-Prüfer gesprochen. Wenn ich das machen will brauche ich ein Motortuning, eine Bremenprüfung, ein Abgasgutachten, ein beleuchtetes Kennzeichen hinten und eventuell eine Rahmenprüfung.

Motortuning: Um den Roller als Leichtkraftrad zulassen zu können, brauche ich zwingend mehr als 50ccm. Also will ich einen 75ccm Kopf draufbauen. Dazu brauche ich einen sogenannten Fuel-Controller, weil die originale ECU einen zu kleinen Regelbereich für die Kraftstoffzuführung hat. Mit neuem Endantrieb und Nockenwelle wird das Programm komplett.
Bremsenprüfung:
Diese sollte kein Problem darstellen, wie jeder weiß. Ich habe die vordere Bremse komplett auf eine 4-Kolben-Scheibenbremse umgebaut.
Beleuchtetes Kennzeichen: Naja, darüber müssen wir nicht reden.
Abgasgutachten: Das ist wirklich ein Problem, aber ich wusste das schon vorher. Die Kosten dafür liegen bei mindestens 1000€ und ich bin bereit das zu investieren. Problematischer ist, dass ich nach einem Motorumbau keinerlei Test machen kann, um abzuschätzen ob ich das Abgasgutachten bekommen werde oder nicht. Nach Recht muss ich mindestens Euro3 erreichen, was der Roller original auch hat, aber getuned? Schaffe ich es nicht sind 1000€ einfach weg. Harter Tobak! Ich hoffe jemand von euch hat einen Tipp für mich!
Rahmenprüfung: Hier liegt auch ein großer Fallstrick. Eine Rahmenprüfung ist nicht machbar. Entweder ich muss auf eine sauteuren Prüfstand, also Rütteltest, oder muss 2000km auf der Nordschleife nachweisen, mit einem ROLLER! Anschließend geht es zur Ultraschall- und Festigkeitsprüfung. Das ist also unrealistisch. Um diese Prüfung zu umgehen, darf die gesteigerte Motorleistung nicht höher als 140% der Originalen betragen. Jetzt ist nur fraglich, welches Tuningkit diese 40% mehr nicht überschreiten. Dazu muss ich noch recherchieren!
Tankvergrößerung: Zu einem Tankbauer muss ich dann auch noch. Mit 4,5l kommt man eh schon nicht weit und mit Motortuning…
Motorradführerschein: Den brauche ich dann natürlich, aber der ist eh schon in Planung.

Tipps und Anregungen sind herzlich willkommen! Ich hoffe auf eure Mithilfe!

Der Hauptständer ist wieder dran

Der Hauptständer hatte mir ganz schön Arbeit gemacht. Damit er nicht so schnell wieder rostet, habe ich in mit Fertan behandelt. Anschließend kamen Schichten aus Grundierung und matt schwarzem Lack. Versiegelt habe ich das ganze mit 2 Schichten Epoxid, welches hart genug sein sollte, um Steinschläge abzukönnen. Das hoffe ich jedenfalls. Mal sehen wie sich diese Behandlungsmethode bewährt.

Hauptstaender5
Achja, wie man sieht muss ich hinten noch einen Klotz unterschweißen. Durch die Erhöhung hat sich auch der Winkel des Hauptständers verändert und der hintere Ausleger berührt jetzt nicht mehr den Boden. DAS kommt aber erst nach der Tour. Der Roller steht stabil und das Hinterrad hängt ein paar Millimeter in der Luft, wie das sein soll!

Hauptständerschmierung

Wer einen Minarellimotor fährt, hat oft das Problem, dass die Steckachse des Hauptständers im Alugehäuse des Motors feststeckt.
Markus hatte dazu eine ziemlich simple aber geniale Idee:
Hauptstaender4
Schmiernippel!
Da die Aufnahme für den Haupständer beim Giggle zweigeteilt ist, musste ich 2 Schmiernippel anbringen. M5er passen sehr gut.
Ich hoffe diese verhindern in Zukunft das Festgammeln der Steckachse.